KATJA RÖDER, FRED BREINERSDORFER

“TATORT – GOLD” (AT)

Wikipedia tba

Buch: Fred Breinersdorfer und Katja Röder Regie: Esther Wenger, mit Ulrike Folkerts, Lisa Bitter Heino Ferch, Ulrike C. Tscharre u.a., Produzent Nils Reinhard, Producer Timo Held, SWR für die ARD, Drehbeginn 20.9.2022

Ein Banker mit Hang zu Altertümern wird vermisst. Sehr alte römische Goldstücke, Münzen, Schmuck, Fragmente, werden im Darknet angeboten. Auf der Suche nach dem Vermissten kommen die Kommissarinnen nach Deidesheim, wo der er zuletzt gesehen wurde und sein Auto steht, im Kofferraum versteckt liegen römische Goldmünzen. Die Spur führt weiter zu einem alteingesessenen Weingut, dessen Eigentümer kürzlich eines natürlichen Todes gestorben ist und seiner attraktiven Witwe einen Berg Schulden hinterlassen hat. Fast gleichzeitig wird in Ludwigshafen ein Hehler erschossen. In seinem Blut liegt eine goldene Römermünze. Doch von der Leiche des Bankers fehlt jede Spur. Kann es sein, dass die Witwe, die den Banker gut kannte, zur Sanierung ihrer Finanzen Gold im Internet vertickt? Aber warum kauft der Kustos des Nibelungen Museums in Worms heimlich antikes Gold wie es im Auto des Vermissten und bei dem toten Hehler gefunden wurde? Hat der eingefleischte Wagner-Fan etwas mit den Morden zu tun, weil es sich um das legendäre Rheingold handelt? Ein ungewöhnlicher Tatort in vier Akten, die von den Opern des “Rings der Nibelungen” von Richard Wagner inspiriert sind.